Lerntherapie-koeke

Günstigen Onlinekredit finden – so geht’s

Die Digitalisierung ist seit Jahren auf dem Vormarsch: Das Internet, der PC und das Smartphone spielen im Alltag vieler Menschen eine immer wichtigere Rolle. Und das zeigt sich aufgrund der aktuellen Corona-Krise vor allem im Bereich Finanzen – im speziellen bei Krediten. Gerade das Aufnehmen eines Kredits gewinnt in der Krise an Bedeutung. Denn jeder dritte Haushalt nutzt Finanzierungen, um Konsumgüter zu bezahlen oder aber, um wie nun verstärkt während der Corona-Krise erkennbar, finanzielle Engpässe zu überbrücken. Die mit Abstand beliebteste Form der Konsumfinanzierung und Schaffung zusätzlicher Liquidität ist dabei der klassische Ratenkredit aus dem Internet – die sogenannten Onlinekredite. Und das aus gutem Grund, denn Online-Kredite lassen sich zum einen völlig unabhängig von irgendwelchen Banköffnungszeiten abschließen und zum anderen sind im Vergleich zu klassischen Filialkrediten zumeist deutlich günstiger bei den Zinssätzen.

Konditionenvergleich auch beim Onlinekredit ein Muss

Doch trotz aller Vorteile, so gilt auch aufgrund der Vielzahl entsprechender Onlinekredit-Angebote nicht gleich auf das erstbeste Angebot anzunehmen. Denn auch wenn es oftmals so erscheint, so sind auch bei Offerten für Online-Darlehen erhebliche Unterschiede bei den Zinssätzen durchaus gang und gäbe. Wer also aufgrund der Erfüllung seines individuellen Wunsches gedenkt einen Kredit aufzunehmen, sollte sich vorab die Zeit für einen entsprechenden Kreditvergleich nehmen. Entsprechende Vergleichsrechner sind dabei im Internet leicht zu finden.

So vergleicht man Onlinekredit-Angebote

Für einen Kreditvergleich werden die wesentlichen Eckpunkte abgefragt, die für den Kreditnehmer und seinen individuellen Kreditwunsche eine Rolle spielen. Dies betrifft zum einen die gewünschte Kredithöhe, die gewünschte Laufzeit, gegebenenfalls der Verwendungszweck sowie – falls gewünscht – verfügbare Sonderoptionen wie Expressauszahlung, Sondertilgungen etc. Sind diese Angaben gemacht, so liefert das Kreditvergleichstool umgehend die besten passenden Anbieter in einer klaren Übersicht. Diese Übersicht liefert in der Regel Auskunft darüber, welche Bank hinter einem Kredit steckt, ob dieser Kredit zweckgebunden vergeben wird, den Nettokreditbetrag, den effektiven Jahreszinssatz und den Sollzinssatz. Zudem, ob es sich bei dem angebotenen Zinssatz um einen bonitätsabhängigen oder bonitätsunabhängigem effektiven Jahreszins handelt. Durch diese Übersicht und deren Vergleichsmöglichkeiten kann in Folge in Ruhe darüber entschieden werden, welcher Kredit in Frage kommt und welcher nicht. Und zwar in aller Ruhe daheim vom Sofa aus, ohne dass ein Bankberater gegenüber sitzt, der versucht mit oftmals lediglich für Ihn vorteilhaften Argumenten zu überzeugen und zu einer allzu vorschnellen Entscheidung drängt.

Online-Kredite – günstig und auch beim Service gut

Und somit steht fest, dass Online-Kredite durchaus Einiges an Vorteilen mit sich bringen und grundsätzlich die bevorzugte Kreditart darstellen sollten. Und selbst der Umstand, dass diese Kredite online vergeben werden, ist dies nicht gleichbedeutend damit, dass hier auf Service und Beratung verzichtet werden muss. Denn auch im Bereich des Kundenservice können Anbieter von Onlinekrediten durch den Einsatz moderner Kommunikationstechnologien durchaus punkten.

Immobilienkredit – Wie bekommt man ein Darlehen?

Mit einem Kredit kann der Traum vom Eigenheim schnell wahr werden. Gerade jetzt erhalten Sie aufgrund der Nullzinspolitik der EZB besonders günstige Darlehen. Wie bei jedem Kredit müssen auch bei einem Immobilienkredit bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen.

Die Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für eine Baufinanzierung sind die folgenden:

Sie müssen Volljährig sein und das Alter von 75 Jahren noch nicht überschritten haben.

Ihr Wohnsitz muss Deutschland sein und Sie benötigen unbedingt eine deutsche Bankverbindung.

Am wichtigsten ist eine finanzielle Sicherheit in Form von einem regelmäßigen Einkommen. Dazu reicht man bei der Bank seine eigene Gehaltsbescheinigung ein. Wichtig ist ein unbefristetes Arbeitsverhältnis, damit die Ranterückzahlungen gesichert sind.

Zudem dürfen Sie keine Schufaeinträge haben oder sonstige offenen Mahnbescheide oder Haftbefehle haben. Je besser die Bonität ist, desto günstiger ist auch der Kredit.

Wie viel Eigenkapital brauche ich?

Heutzutage ist es üblich eine Immobilie auch zu 100 Prozent des Kaufpreises komplett zu finanzieren. Man spricht dabei von einer Vollfinanzierung. Ein Eigenkapital-Anteil von mindestens 20 bis 30 Prozent ist empfehlenswert. Je mehr Eigenkapital Sie einsetzen desto besser ist auch der Zinssatz und die monatliche Rate ist geringer.