Die wichtigsten Schritte zum eigenen Cafe Racer

Cafe Racer war einmal die Bezeichnung für ältere, britische Motorräder. Heute ist mit dem Begriff Cafe Racer eine sehr große Menge an Motorrädern gemeint, nämlich umgebaute Motorrädern von den 70ern bis zu den 2000ern.

Diese Räder sind in den letzten Jahren in den Trend gekommen und viele Leute, möglicherweise sogar Sie, suchen jetzt nach einer Möglichkeit einen eigenen Cafe Racer zu bauen beziehungsweise ein bestehendes Motorrad zu einem Cafe Racer zu transformieren. Natürlich kann man auch schon fertige Cafe Racer kaufen, doch ist es für viele Leute der Reiz so eine Maschine selber zusammenzubauen, der dazu anregt, sich einen Cafe Racer anzuschaffen

In diesem Artikel werden wir Ihnen die drei wichtigsten Schritte auf dem Weg zum Cafe Racer näherbringen. 

Schritt 1 – der passende Shop

Der erste und wichtigste Schritt ist natürlich die Suche nach einem passenden Shop zur Anschaffung von benötigten Teilen, beziehungsweise als Schauplatz um herauszufinden, welche Teile geeignet wären. Eine Empfehlung unsererseits wäre hier der „Cafe Racer Webshop“. Der Cafe Racer Webshop ist ein Online Shop mit einer enorm großen Auswahl zum Bau von Cafe Racern. Es gibt dort erstaunlich viele Marken und dementsprechend viele Teile, weswegen er auch besonders gut zum Stöbern eignet, um Teile zu finden.

Natürlich gibt es auch noch viele weitere guten Shops, doch ist der Cafe Racer Webshop definitiv mal einen Besuch wert. Sollte er Ihren Anforderungen nicht entsprechen schauen Sie sich einfach weiter um – bei einer so großen Shopauswahl wird jeder fündig.

Schritt 2 – gute Marken

Nun, nachdem Sie einen Shop gefunden haben, geht es an die Markenauswahl. Ein gutes Beispiel ist die Siebenrock Marke. Die Marke Siebenrock verkauft viele Teile und Sets, die zum Bau eines eigenen Cafe Racers benötigt werden. Besonders beliebt sind die sogenannten „Power Kits“, in denen genug Teile für den Umbau des Powerbereich des Motorrads enthalten sind. Allerdings gibt es auch weitere Teile, wie Speedometer, Bezüge, Stoßstangen oder Ventildeckel. Und natürlich vieles mehr. Die Marke Siebenrock in Kombination mit anderen guten Marken aus dem Cafe Racer Webshop bietet also jedes Teil, was für den eigenen Caferacer benötigt wird. Schauen Sie sich einfach mal um!

Schritt 3 – die besten Teile

Der dritte Schritt ist die Auswahl von Teilen. Natürlich gibt es nicht „das perfekte Teil“, doch gibt es schon wirklich gute Teile. Die Teiler der r100 Serie von BMW beispielsweise. Die r100 Serie war eine sehr besondere und schöne Serie. Die r100 CS (Classic Sport) war damals mit über 200 Stunden pro Kilometer eines der schnellsten Serienmotorrädern der Welt. Sie wurden von 1976 bis 1996 produziert und gelten heute als besonders beliebt für den Umbau in einen BMW Cafe Racer, beziehungsweise die Nutzung der Teile.